Skip to main content

Crowdinvesting für Immobilien: Jetzt auch auf Mallorca

Der aufblühende Immobilienmarkt Mallorca lockt nun die Crowd-Investoren an. Werden hier bald die ersten Fincas über Immobilien Crowdinvesting finanziert?

Das spanische Crowdinvesting-Portal Housers meldete Februar 2017 den ersten Deal auf Mallorca: Eine Wohnung in Palma wurde für rund 200.000 Euro gekauft, finanziert von 318 Anlegern. Sie versprechen sich davon zunächst eine Rendite aus Mieteinnahmen, später Gewinn nach dem Verkauf der Wohnung, berichtete die Mallorca Zeitung.

Solches Immobilien-Crowdinvesting breitet sich derzeit in Europa aus und lässt Banker erschaudern, denn mit den neuen Internet-Plattformen ist eine Finanzierungsalternative entstanden, die einerseits Banken-Kredite teilweise unnötig werden lässt, andererseits Sparern lukrativere Anlagemöglichkeiten in Aussicht stellt, als die Banken derzeit zu bieten haben. In Deutschland werden bereits Großprojekte mit Millionenvolumen so mitfinanziert – und das führende Portal hatte bereits eine Delegation für Verhandlungen nach Mallorca geschickt, wie die Mallorca Zeitung erfahren hat.

Bauträger erhalten über Crowdinvesting fehlendes Geld

Aber der Reihe nach. Was genau ist eigentlich Immobilien-Crowdinvesting? In Deutschland gibt es mittlerweile mehr als ein halbes Dutzend Internetplattformen wie Exporo oder Zinsland, die Immobilienprojekte veröffentlichen, die noch Geldgeber benötigen. Dahinter stecken Bauträger, die sich über das Crowdinvesting fehlendes Geld besorgen möchten. Ein Großteil wurde oft bereits „klassisch“ von Banken oder anderen Finanzinstituten zugesagt, ein Restbetrag soll bei einem „Schwarm“ (Englisch: Crowd) von Anlegern eingesammelt werden.

Wer investieren möchte, kann das meist schon ab 500 Euro tun. Da die Abwicklung über das Internet erfolgt, ist es einfach, schnell und kostengünstig, eine Vielzahl von Investoren zusammenzubekommen. In Aussicht gestellt werden Zinsen von derzeit 4 bis 7 Prozent p.a. Die Laufzeit liegt bei 12 Monaten bis fünf Jahren. Das ist genau genommen die Dauer des Kreditvertrages zwischen dem Geldgeber und dem Bauträger. Für diese Zeit bekommt er Zinsen sowie bei Vertragsablauf das investierte Kapital zurück.

Fast hätte Marktführer Exporo vor kurzem die erste Mallorca-Immobilie ins Angebot genommen, wie Vorstand Simon Brunke auf Anfrage erklärte. „Es gab die Finanzierungsanfrage für eine Radsportler-Anlage im Süden von Mallorca. Es ging dabei um mehrere Millionen Euro. Wir haben das mit einem Expertenteam vor Ort geprüft und das Projekt für gut befunden. Allerdings wollten wir zur Risikobegrenzung nur einen Teil der Finanzierung unseren Anlegern anbieten. Daran scheiterte der Deal letztlich.“

Minizinsen als Anreiz fürs Crowdinvesting

Der Immobilienmarkt Mallorca sei aber wegen des Aufwärtstrends beim Tourismus und den Immobilienpreisen hochinteressant, Finanzierungsanfragen hätten gute Chancen, heißt es sowohl bei Exporo als auch bei anderen Crowd-Plattformen in Deutschland. „Unsere Anleger haben unter anderem bereits ein Projekt im Ostseeheilbad Zingst mitfinanziert – Mallorca ist den meisten Deutschen sicher noch viel vertrauter“, so Exporo-Vorstand Brunke.

Wie bei beim spanischen Portal Housers sind bei deutschen Immobilien-Crowdplattformen die Investitionsziele oft in kurzer Zeit, manchmal nur in wenigen Tagen erreicht. Das heißt: Es ist genug Geld zusammengekommen, das Angebot wird geschlossen. Das spiegelt den aktuellen „Anlagenotstand“ wider, der sich derzeit für Sparer aus den niedrigen Zinsen und teils sehr hohen Aktienkursen sowie Immobilienpreisen ergibt. Wohin derzeit noch investieren?

Nachrangdarlehen mit bis zu 7 Prozent Rendite

Die in Aussicht gestellten Renditen von bis zu 7 Prozent beim Immobilien-Crowdinvesting und die einfache Abwicklung Internet wirken verlockend. Aber die Anleger sollten sich auch der Risiken bewusst sein. Während sie bei Housers Anteilseigner einer SL werden, haben sie bei deutschen Portalen wie Exporo zumeist den Status eines Darlehensgebers für den Bauträger, und zwar in Form eines so genannten „Nachrangdarlehens“.

Das bedeutet: „Im Falle der Insolvenz oder der Liquidation des Kreditnehmers muss ein Nachrangdarlehen erst nach der Befriedigung anderer, vorrangiger Gläubiger getilgt werden“, sagt die auf Wirtschaftsrecht spezialisierte Rechtsanwältin Katia Genkin aus Düsseldorf. Ein Crowdinvestor steht bei einer Pleite ziemlich weit hinten in der Gläubiger-Kette. Ein Totalverlust ist möglich. „Immobilien werden zwar selten vollständig wertlos“, so Rechtsanwältin Genkin weiter. „Bei schlechtem Management könnten jedoch Verbindlichkeiten entstehen, die den Immobilienwert übersteigen.“

Risiken reduzieren beim Crowdinvesting

Der Anleger sollte daher nicht nur genau prüfen, ob das Projekt auf dem Papier überzeugend klingt, sondern auch, ob die Macher im Hintergrund vertrauenswürdig sind. Gute Portale stellen ausführliche Informationen zur Verfügung und geben eine Risikoeinschätzung ab. Und: Mit der Investition von kleineren Beträgen in mehrere Projekte mit kurzen Laufzeiten lässt sich das Risiko verringern.



www.rs-clinic.com.ua

www.medicaments-24.net

how much does a surrogate mother get paid
Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Crowdinvesting für Immobilien: Jetzt auch auf Mallorca