Skip to main content

Putzfrau anmelden: So geht es

Schwarzarbeit soll künftig möglicherweise als Straftat verfolgt werden. Davon wären auch zahlreiche Putzfrauen und ihre Auftraggeber betroffen. Dabei ist es so einfach geworden, den Job legal zu gestalten.

Seit der Reform der Mini-Jobs zum 1. April 2003 kann Personal für „haushaltsnahe Dienstleistungen“ unkompliziert beschäftigt werden. Als haushaltsnah gilt die Putzfrau ebenso wie der Gärtner. Der Arbeitgeber hat bis zu einem Monatverdienst von 400 Euro lediglich eine Steuer- und Sozialabgabenpauschale von zwölf Prozent (bisher 22 Prozent) an die neue Minijob-Zentrale abzuführen.

Im Gegenzug kann er zehn Prozent seiner Ausgaben, maximal 510 Euro im Jahr, auf Antrag von seiner Steuerschuld abziehen (§35a EstG) . Damit wird ein Großteil der Sozialabgaben direkt vom Staat erstattet

Die Anmeldung der Perle lässt sich über das so genannte „Haushaltsscheckverfahren“ abwickeln. In dem einseitigen Formular sind Name, Anschrift sowie Umfang und Dauer der Beschäftigung anzugeben. Die Minijob-Zentrale erhält damit zugleich eine Einzugsermächtigung, so dass sie die Pauschale vom Konto abbuchen kann. Das Formular ist online abrufbar, die Bundesknappschaft als Träger der Minijob-Zentrale verschickt die Vordrucke aber auch mit herkömmlicher Post (Adressen: siehe Kasten).

Putzfrau hat Anspruch auf Lohnfortzahlung

Von den 12 Prozent Pauschale fließen fünf Prozent an die Krankenversicherung, weitere fünf Prozent an die Rentenversicherung sowie zwei Prozent als Pauschalsteuer an den Fiskus. Der Arbeitgeber hat mit der jeweiligen Krankenkasse aber nichts zu tun. Das übernimmt die Minijob-Zentrale. Der individuelle Weg über die Lohnsteuerkarte ist gleichwohl möglich: Dann müsste der Arbeitgeber die individuell anfallenden Steuern einbehalten und an das örtliche Finanzamt abführen.

Oft unbekannt: Wird die Haushaltshilfe krank, hat sie wie jeder andere Arbeitnehmer Anspruch auf bis zu sechs Wochen Lohnfortzahlung. Damit das sichergestellt ist, sind zu den zwölf Prozent Pauschalabgabe noch 1,3 Prozent als Umlage zur Lohnfortzahlungsversicherung zu zahlen. Außerdem sollte die Haushaltshilfe bei der gesetzlichen Unfallversicherung angemeldet werden, was je nach Region 20 bis 80 Euro im Jahr kostet. Das ist sinnvoll angelegtes Geld, denn verunglückt die Putzfrau im Job, müsste der Arbeitgeber ohne Versicherung die Arztkosten selbst aufbringen.

Achtung: Wer seiner Haushaltshilfe mit Weihnachts- oder Urlaubsgeld für gute Arbeit belohnen will, muss zusehen, dass im Jahresdurchschnitt 400 Euro pro Monat nicht überschritten werden. Liegt der Verdienst über dieser Grenze, werden die normalen, sehr viel höheren Abgaben fällig.

1337

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!



progressive.ua

Узнайте про нужный блог , он рассказывает про Купить диплом http://ry-diplomer.com
ситроен джампи
Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Putzfrau anmelden: So geht es