Skip to main content

Uni-Städte: Wo Studis am günstigsten wohnen

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2015

Im „Mietpreis-Check Unistädte“ hat immowelt.de die Angebots-Kaltmieten in Unistädten mit mehr als 20.000 Studierenden ausgewertet. Das Ergebnis (siehe Map unten): Während es im Norden und Süden Deutschlands ziemlich teuer ist, zahlen Studierende in West und Ost teilweise nur die Hälfte für Mieten.

Am günstigsten sind Studenten-Wohnungen in Duisburg mit 6,50 Euro pro Quadratmenter. Auch die beiden Ruhrgebiets-Nachbarn Bochum (6,70 Euro) und Dortmund (6,90 Euro) bieten günstige Mieten bei attraktiven Angeboten.

Uni-Städte im Mietvergleich (Datenquelle: Immowelt.de)

Ein Vorteil der Ruhrgebiets-Unis: das NRW-Semesterticket. Es ist im Semesterbeitrag enthalten und gilt für weite Teile Nordrhein-Westfalens  – auch nachts.

Ebenfalls günstig ist das Studenten-Wohnen im Osten: Die Preise liegen in Leipzig bei 6,60 Euro pro Quadratmeter, in Halle bei 7,10 Euro. Richtig teuer wird es in klassischen Uni-Städten wie Bonn oder Heidelberg, am teuersten ist es in München.

Der Spar-Tipp: WG-Wohnen bringt auf den Quadratmeter gerechnet immer noch eine deutliche Ersparnis, weil große WG-Wohnungen insgesamt einen günstigeren Durchschnittspreis bieten, wie Immowelt.de zudem ausgerechnet hat. Siehe Tabelle:


Quelle: Immowelt.de



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!



юридический переводчик

avtopoliv-gazonov.kiev.ua

У нашей компании нужный блог с информацией про гардины киев.
Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanztips Kompakt » Uni-Städte: Wo Studis am günstigsten wohnen