Skip to main content

Heizung: Mit kostenloser Erdwärme heizen – die Vorteile, die Nachteile

Mancher Hausbesitzer überlegt, wie er sich bei der Heizung langfristig mit alternativen Energien vom Auf und Ab beim Ölpreis oder Gastpreis unabhängig machen kann. Eine unerschöpfliche Energieressource liegt direkt vor der Haustür: die Erdwärme, die man kostenlos nutzen kann. Aber die Erwärmepumpe hat Vorteile und Nachteile.

Das Prinzip: Je nach Größe und Wärmebedarf eines Hauses bohren Heizungsbauer auf dem Grundstück meist zwei oder mehr Löcher (40 bis 60 Meter tief) für die Erdwärmesonden. Notwendig ist laut Wasserhaushaltgesetz (WHG) eine wasserrechtliche Erlaubnis der Unteren Wasserbehörde des Landkreises. Über die mit Frostschutzmittel gefüllten Rohre wird die Wärme des Erdreiches (etwa 8 bis 11 Grad) nach oben transportiert, elektronisch erhöht und dann zum Beispiel in eine Fußbodenheizung eingespeist.

Erdwärmheiung: Mit diesen Kosten sollten Sie rechnen

Die Anfanginvestitionen für Erdwärme sind hoch. Ein Hausbesitzer muss mit etwa 20.000 Euro rechnen – etwa das Doppelte einer typischen Ölheizungsanlage. Die laufenden Kosten sind in der Folgezeit dafür deutlich geringer. Für die Wärme aus den Tiefen der Erde gibt es gar keine Rechnung, wohl aber sind die zusätzlich Stromkosten für die Wärmepumpe zu kalkulieren. Pro Jahr kann ein Einfamilien-Haushalt etwa 1.000 Euro gegenüber einer Öl- oder Gasversorgung sparen.

Förderung möglich

Für die Wärmepumpen gibt es außerdem teilweise erhebliche Zuschüsse des Staates. Die Förderung wird über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle im hessischen Eschbon abgewickelt. Die Behörde hat diverse Vorschriften und Formulare dazu ins Internet gestellt (www.bafa.de).

Ab wann sich die Erdwärmeanlage lohnt

Eine Erdwärmeanlage ist pflegeleicht. Die Erwärmesonden halten, so sagen es Anbieter, ohne größere Wartung über 100 Jahre. Ein Schornstein ist genauso überflüssig wie ein Schornsteinfeger. Die Wärmepumpe indes muss etwa alle 20 Jahre erneuert werden. Bis dahin können sich die höheren Anfangsinvestitionen längst amortisiert haben – das muss aber nicht so sein.
Die Unbekannten in der Rechnung sind die künftigen Energiepreise. Sollte sich z.B. Strom für die Wärmepumpe deutlich mehr verteuern als etwa Öl, wäre das zum Nachteil des Erdwärme-Kunden – und umgekehrt. In jedem Fall lohnt sich ein Gespräch mit dem Energieversorger, ob es einen vergünstigten Tarif für Wärmepumpenstrom gibt. Dadurch würden sich die laufenden Kosten weiter senken lassen. Bei der Planung kann zudem unabhängiger Rat eines Energieberaters helfen, die Anfangsinvestitionen zu verringern. Die Heizungsanlage sollte nur so groß sein, wie es das Haus wirklich benötigt. 

Heizung : Alle Ratgeber im Überblick

TitelInhalt
Nachtspeicheröfen: Das Verbot ab Ende 2019 ist vom TischNach der Energiesparverordnung sollten Nachtspeicheröfen generell bis Ende 2019 verschwinden. Diese Vorschrift wurde gekippt. Es gibt jedoch gute Gründe, freiwillig einen Nachtspeicherofen zu entsorgen, und …
Heizung leasen: Wann sich das Wärmecontracting lohntAngesichts steigender Energiepreise kommen manchem Hausbesitzer und damit Besitzer einer Heizung die Angebote von Energieversorgern gerade recht: Versprochen wird per „Wärme-Contracting“ topmoderne Technik mit geringem …
Geizen beim Heizen: So sparen Sie HeizkostenDie Kosten für die Heizung sind ein großer Posten bei den Nebenkosten. Mit einigen einfachen Tricks lässt sich der Energie-Verbrauch vermindern und Geld sparen. Heizkörper …
Heizung: Mit kostenloser Erdwärme heizen – die Vorteile, die NachteileMancher Hausbesitzer überlegt, wie er sich bei der Heizung langfristig mit alternativen Energien vom Auf und Ab beim Ölpreis oder Gastpreis unabhängig machen kann. Eine …
Heizung kaputt: Wann Mieter selber den Handwerker rufen kannEin zersprungenes Fenster oder ein undichtes Dach, kein warmes Wasser oder gar ein Totalausfall der Heizung: Wenn mit der Wohnung oder dem Haus etwas nicht …
Heizung: Was der Vermieter für die Isolierung tun mussEs ist kalt, die Heizung läuft auf Hochtouren – was die Heizkosten nach oben treiben wird. Besonders hart wird es jene Mieter treffen, deren Wohnung …
Heizung kaputt, Wohnung zu kalt: So heizen Mieter dem Vermieter einEine Heizungsausfall im Winter für Mieter kaum erträglich. Manchmal wird es einfach nicht warum genug. Was dann zu tun ist, um dem Vermieter einzuheizen, wie …
Heizung: Das sind die Rechte und Pflichten beim AbleseterminVon Techem, von Ista, von anderen Ablesefirmen: In den Hausfluren hängen bald wieder die Zettel, mit denen der Termin für die Verbrauchserfassung der Heizung angekündigt …
Änderungen 2016: Was bei Strom, Heizung und Energie-Labels wichtig wirdDas Jahr 2016 bringt zahlreiche neue Änderungen rund um Energie mit sich, etwa bei Heizungen. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern hat eine Übersicht erstellt. Strompreise: …


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!


Beliebte Suchen mit Google


Erdwärme Heizung leasen (1)neue vorschriften schornstein heizung (1)
seo оптимизация сайта

top 10 self help books
Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Heizung: Mit kostenloser Erdwärme heizen – die Vorteile, die Nachteile