Skip to main content

Steuerhinterziehung: Banken sollen Kunden verpfeifen (Wirtschaftswoche)

Banker müssen Kunden, die eine Selbstanzeige erstatten wollen, künftig in bestimmten Fällen wegen Geldwäsche-Verdachts melden. Das berichtet die „Wirtschaftswoche“ und bezieht sich auf ein Rundschreiben der Finanzaufsicht BaFin an Banken. Steuerhinterzieher, die bei einer Selbstanzeige ihren Banker zu Rate ziehen, könnten sich daher in vielen Fällen künftig nicht mehr strafbefreiend selbst anzeigen.

Zur Meldung sind Banker laut Bafin-Schreiben verpflichtet, wenn zum einen „nicht auszuschließen ist“ dass über ihren Arbeitgeber Transaktionen gelaufen sind, die mit der Steuerhinterziehung im Zusammenhang stehen. Das wird ein Banker fast nie ausschließen können, so die „Wirtschafswoche“. Zum anderen muss er keine Beweise dafür haben, dass eine Geldwäsche stattgefunden hat. Es reichen schon Hinweise darauf aus, dass dem so gewesen sein könnte.

„Um sich nicht selbst strafbar zu machen, wird er deshalb im Zweifelsfall immer eine Verdachtsanzeige abgeben“, sagte ein Bankvorstand der „Wirtschaftswoche“. Die Anzeige durch den Banker führt allerdings dazu, dass die Steuerhinterziehung den Behörden bekannt wird, bevor sich der Steuersünder selbst meldet. Dadurch wird die strafbefreiende Wirkung der Selbstanzeige hinfällig. Die BaFin ist sich der Folgen ihres Schreibens durchaus bewusst. „Es ist nicht zu verkennen“, teilt die Aufsichtsbehörde in einer Stellungnahme mit, dass die Verwaltungspraxis in Verbindung mit dem Geldwäschegesetz Auswirkungen auf eine beabsichtigte Selbstanzeige von Bankkunden haben könne.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!



купить аккумулятор Varta

https://monaliza.kiev.ua

https://buysteroids.in.ua
Bewertungen & Erfahrungen: Finanzexperte Andreas Kunze » Finanzwissen » Steuerhinterziehung: Banken sollen Kunden verpfeifen (Wirtschaftswoche)